Medizinischer Sachbedarf

Medizinischer Sachbedarf – MES®

Die gezielte Steuerung des medizinischen Sachbedarfs (MES®) stellt eine der wenigen Möglichkeiten dar, durch kurz- und mittelfristig wirkende Lenkungsimpulse ökonomische Effekte auszulösen und positive Wirkungen in der betriebswirtschaftlichen Führung von Krankenhäusern zu erzielen.

Mit etwa 20% der Gesamtkosten eines Krankenhauses stellt der medizinische Sachbedarf dabei einen wesentlichen Kostenblock dar und zeichnet sich zum Beispiel im Vergleich zum Personal durch eine 100%ige Variabilität in seiner ökonomischen Wirksamkeit aus.

Die MES®-Projekte unseres Unternehmens sind die im deutschsprachigen Raum am breitesten etablierten Beratungsprojekte in diesem Themenbereich, basieren auf einer einzigartigen Datenbasis und haben mit dem medizinisch-inhaltlichen Fokus und dem Knowhow unserer Mitarbeiter auch ein personenbezogenes Alleinstellungsmerkmal. Bis zu 2 Milliarden Euro Sachbedarfvolumen werden pro Jahr in entsprechenden Projekten von uns betreut, was bezogen auf den deutschen Krankenhausmarkt einem Anteil von etwa 12% entspricht.

Mit unseren, über Jahre entwickelten und immer wieder den Bedürfnissen unserer Kunden angepassten Tools sind wir in der Lage, innerhalb kürzester Zeit die gesamte Sachbedarfsstruktur von Krankenhäusern zu analysieren und die Optimierungspotentiale zu identifizieren. Dabei dient unsere ständig mit aktuellsten Daten ergänzte Datenbank als Grundlage für die Erstellung differenzierter Benchmarks, die die Einordnung des jeweiligen Sachaufwands in das spezifische Leistungsspektrum eines jeden Krankenhauses erlaubt.

Die außerordentliche Stärke der Lohfert & Lohfert AG liegt unter anderem darin, diese vorhandenen Potentiale in den Krankenhäusern nicht nur aufzuzeigen, sondern auch schnellstmöglich umzusetzen. Hierzu gehen unsere erfahrenen Berater an den Kern der medizinischen Leistungserbringung und führen jede inhaltlich notwendige Diskussion mit den Chef- und Oberärzten, dem Pflege- und OP-Personal sowie allen Sekundärdienstleistern und können so innerhalb kürzester Zeit die nötigen Veränderungsprozesse initiieren.

 

Bild1 - Deckung des Medizinischen Sachbedarfs