Fort- und Weiterbildungsprogramme

Grundverständnis der Lohfert-Akademie

Eine Akademie ist keine „Wissensfabrik“, die gebrauchsfertige Lösungen aus vorhandenem Wissen extrahiert und dogmatisch vermittelt. Wir sind vielmehr davon überzeugt, dass umfassende medizinökonomische Bildung nur durch die intensive und individuelle Auseinandersetzung mit Wissensinhalten erwachsen kann. Zudem bedarf es bei Fach- und Führungskräften im Krankenhaus neben der rein fachlichen Qualität auch sozialer und kommunikativer Kompetenzen.

Die Lohfert & Lohfert AG versteht daher ihre Akademie im platonischen Sinne: Sie ist Diskussionsforum und damit kommunikativer Raum, in welchem die zahlreichen Facetten gesundheitsrelevanter Problemstellungen kritisch durchleuchtet und datentechnisch belegt werden können.

Die Veranstaltungen der Lohfert-Akademie haben die Zielsetzung, die Teilnehmer mit den aktuellen Inhalten der Themenbereiche, den gängigen Methoden sowie insbesondere deren Anwendung zur Lösung von Aufgabenstellungen vertraut zu machen. Die Themen reichen dabei von den Grundlagen des Krankenhausmanagements und Spezialgebieten des Krankenhauscontrollings, über die Methodik des Projektmanagements im Krankenhaus bis hin zur Medizin für Nicht-Mediziner.

Alle Veranstaltungen zeichnen sich durch die klare Fokussierung auf die, für den Krankenhausbereich relevanten Themenstellungen, durch einen ausgeprägten Praxisbezug sowie durch an der konkreten Thematik orientierte, Berufsgruppen übergreifend zu bearbeitende Fallstudien aus.

 

Grundlegende Methoden des Lehr-Lern-Prozesses

Wir sehen uns konzeptionell dem Ansatz des lebenslangen Lernens verpflichtet, didaktisch dem Prinzip der Lernschleifen. Ersteres Prinzip besagt, dass in einer Informations- und Wissensgesellschaft der Prozess der persönlichen Wissensgenerierung niemals abgeschlossen ist. Daher kann nie reine Weitergabe von Faktenwissen Ziel von Lehrveranstaltungen sein. Vielmehr muss das Individuum zu kontinuierlichem und selbstständigem Lernen befähigt werden über die Vermittlung entsprechender Schlüsselfertigkeiten.

Dem Prinzip der Lernschleifen als didaktischem „Bekenntnis“ zu folgen, bedeutet, dass Inhalte repetitiv, jedoch mit steigendem Schwierigkeits- und Detailgrad „umkreist“ und ausgeleuchtet werden. Initial wird dem Lernenden in diesem Prozess ein Wissensraster an die Hand gegeben, in welches auf weiteren Stufen neues und detaillierteres Wissen strukturiert eingebaut werden kann.

 

Lernschleife